Weihnachtsmarkt Frankfurt

Corona Regeln

Corona-Regeln zum Frankfurter Weihnachtsmarkt 2021

Ihre Gesundheit und der Schutz unserer Standbetreiber*innen und Dienstleister sind uns sehr wichtig. Daher gelten für den Weihnachtsmarkt in Abstimmung mit dem Frankfurter Gesundheitsamt die nachfolgenden Verhaltensregeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Diese sind von allen Besucherinnen und Besuchern zu beachten.

Die Regeln müssen bis zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes oder während seiner Dauer möglicherweise angepasst werden (z. B., wenn die Infektionszahlen steigen oder die Hessische Coronavirus-Schutzverordnung geändert wird). Bitte informieren Sie sich deshalb kurz vor dem Besuch über die aktuellen Regeln.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Kooperation.

  

  1. Maskenpflicht auf dem Weihnachtsmarkt
  2. Essen und Trinken bitte in Verzehrbereichen
  3. 2G-Bereiche: Zugangsbeschränkungen beachten
  4. Kein Besuch mit Infektion oder Symptomen oder bei Quarantäne
  5. Pandemiegerechtes Verhalten (Abstandsgebot, Hygieneregeln)
  6. Anweisungen des Ordnungsdienst- und Hygienepersonals beachten

Maskenpflicht auf dem Weihnachtsmarkt

Auf dem Weihnachtsmarkt gilt Maskenpflicht (FFP2 oder OP-Maske) für Besucherinnen und Besucher ab dem 6. Geburtstag.

Essen und Trinken bitte in Verzehrbereichen

Bei jedem gastronomischen Stand wird ein Verzehrbereich eingerichtet, damit die Besucherinnen und Besucher beim Verzehr von Speisen und Getränken auch bei vollen Besucherwegen die Möglichkeit haben, das Abstandsgebot einzuhalten. Der Verzehr ist in diesen Bereichen deshalb nur am (Steh-)Tisch gestattet. Alkoholische Heißgetränke werden nur in die Verzehrbereiche hinein verkauft. Wir bitten Sie dringend, diese Verzehrbereiche zum Essen und Trinken zu nutzen. Bitte tragen Sie bis zum Tisch eine Maske.

 

2G-Bereiche: Zugangsbeschränkungen beachten

Die Rosa Weihnacht (Friedrich-Stoltze-Platz) sowie der WeihnachtsRoßmarkt werden mit einem 2G-Zugangsmodell veranstaltet. Trotzdem gilt auch hier Maskenpflicht (außer beim Verzehr am Tisch bzw. im Stehen). Bitte tragen Sie insbesondere beim Anstehen und in den Toilettenanlagen Maske. Getrennte Verzehrbereiche sind in den 2G-Bereichen nicht erforderlich.

Zugang zu den 2G-Bereichen erhalten nur

  • Personen mit Impfnachweis: Als vollständig geimpft gilt, wer alle erforderlichen Teilimpfungen erhalten hat und dessen letzte Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt. Der Nachweis kann erfolgen durch: EU-Covid-Impfzertifikat (digital oder analog) oder Impfpass (gelb), bei einmaliger Impfung in Kombination mit Genesenennachweis. (§ 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 CoSchuV, § 2 Nr. 3 COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung)
  • Personen mit Genesenennachweis: Nachweis eines positiven PCR-Tests. Die Testung muss vor mindestens 28 Tagen und darf vor maximal 6 Monaten erfolgt sein. (§ 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, § 2 Nr. 5 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung)
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dies durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis nachweisen, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, und die einen Testnachweis nach § 3 CoSchuV vorlegen (Details s.u.),
  • Kinder und Jugendliche unter achtzehn Jahren mit Testnachweis nach § 3 (Details s.u.)
  • Kinder unter 6 Jahren und Kinder, die noch nicht eingeschult sind.

Als Testnachweis (digitales oder analoges Zertifikat) sind zulässig:

  • PCR-Tests (Testung vor max. 48h),
  • Antigen-Schnelltests (Testung vor max. 24h) aus Testzentren, Arztpraxen und Apotheken oder von geschultem Personal in Betrieben,
  • schulische Testhefte von Schülerinnen und Schülern in Verbindung mit dem Schülerausweis und
  • Testnachweise für Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal.

Selbsttests sind nicht zulässig (auch nicht bei Durchführung vor Ort).

Für alle Nachweise ist gleichzeitig ein amtlicher Lichtbildausweis vorzuzeigen (bei Kindern reicht der Schülerausweis).

Für Details siehe § 3 CoSchuV (Stand 6. November 2021).

 

Kein Besuch mit Infektion oder Symptomen oder bei Quarantäne

Ausgeschlossen vom Besuch des Weihnachtsmarktes sind:

  • Personen mit nachgewiesener SARS-CoV-2-Infektion,
  • Personen, die einer Quarantänemaßnahme unterliegen,
  • Personen mit COVID-19 assoziierten Symptomen (akute, unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber, trockener Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Störung des Geschmacks- und Geruchssinns)

Personen, die während des Aufenthalts auf dem Weihnachtsmarkt derartige Symptome entwickeln, haben das Veranstaltungsgelände umgehend zu verlassen.

 

Pandemiegerechtes Verhalten (Abstandsgebot, Hygieneregeln)

Die in Frankfurt geltenden gesetzlichen Regeln zur Bekämpfung des Coronavirus sind einzuhalten.
Jede Person ist angehalten, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt. Dazu gehört auch die Beachtung der allgemeinen Regeln des Infektionsschutzes (Abstandhalten, Husten- und Niesetikette, Händehygiene). Spender mit Desinfektionsmittel werden auf dem gesamten Weihnachtsmarkt zur Verfügung gestellt.
Bitte nehmen Sie Rücksicht und achten Sie auf andere.

 

Anweisungen des Ordnungsdienst- und Hygienepersonals beachten

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie liegen nicht nur im Interesse aller, sondern sind auch Voraussetzung für die Durchführung des Weihnachtsmarktes. Ihre Einhaltung wird durch das Ordnungsamt, Mitarbeitende der Veranstalterin, durch Personal des eingesetzten Ordnungsdienstes, Reinigungspersonal der Toilettenanlagen und durch die Standbetreiberinnen und -betreiber überwacht. Besucherinnen und Besucher haben Anweisungen dieser Personen unmittelbar und unbedingt Folge zu leisten.