Museumsgarten und Skulpturengalerie "Open Air"

Informationen

Das Historische Museum Frankfurt lädt ein zum Verweilen in seinem Museumsgarten direkt am Museumsgebäude. Gerahmt von alten Skulpturen aus ehemaligen Frankfurter Privatgärten des 17. und 18. Jahrhunderts, ist dieser 24/7 zugänglich und für alle offen. Die ersten fünf Hochbeete sind bereits aufgebaut. Zwischen Wildblumen und Kräutern können Menschen ausruhen, grüne Vielfalt genießen und so den positiven Effekt von Pflanzen „am eigenen Leib erfahren“. Mit der Begrünungsaktion leistet das Museum einen kleinen Beitrag für ein besseres Stadtklima und den Insektenschutz.

Und es schenkt sich selbst Blumen zum Geburtstag, der dieses Jahr coronabedingt nicht öffentlich begangen werden konnte: „Am 13. Juni war wieder Museumsgeburtstag – leider konnten wir ihn in diesem Jahr nicht mit Ihnen feiern. 1878 wurde an diesem Tag das Museum im „Archivgebäude“ neben dem Leinwandhaus am Weckmarkt eröffnet, 2017 konnten wir am anderen Ende der Saalgasse den Neubau des Museums eröffnen: Als das neue Frankfurt Museum, mit Ausstellungen und Beiträgen zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Stadt. Zwischen beiden Orten lag bis 1840 das älteste Krankenhaus der Stadt, das Heiliggeist-Spital (13. Jahrhundert): hier wurden jahrhundertelang die Kranken behandelt, auch die Opfer von „Seuchen“. Heute sprechen wir von „Pandemien“, zieht Museumsdirektor Jan Gerchow die Parallele.

Mit dem Museumsgarten will das Historische Museum Frankfurt urbanen Raum gestalten, Natur in der Stadt zeigen und zum Mitgärtnern einladen. Kommen Sie uns besuchen!

Mit Unterstützung von Grünflächenamt, Palmengarten, Botanischem Garten und der GFFB gemeinnützigen GmbH Frankfurt.