Hybride Events - Interview mit Gabi Henze, Encore

Live-Events, die durch den Einsatz digitaler Technologien virtuell erweitert werden, gibt es nicht erst seit gestern. Allerdings haben sie im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie maßgeblich an Bedeutung gewonnen.

Gabi Henze, Sales Manager Central Germany Encore
Gabi Henze, Sales Manager Central Germany Encore - © Andreas Fehr

Bereits seit 30 Jahren ist der Eventdienstleister encore (zuvor KFP Five Star Conference Service) als Partner für Veranstaltungstechnik in Frankfurt Ansprechpartner für Hotels, Industrie und Agenturen. Auch im Bereich der hybriden Veranstaltungen sind die Technik-Experten professionell aufgestellt. 

Was ist bei der Planung von hybriden Events besonders wichtig zu beachten?

War es bei Live-Events schon eine Herausforderung, die Teilnehmer wirklich zu begeistern, trifft das natürlich noch mehr bei hybriden Events zu, da sich die Menschen nicht sehen können. D.h. eine lebendige und vor allem interaktive Gestaltung aller Formate, vom Plenum über Workshops bis hin zu Marketplaces und Networking-Bereichen, wird zum Schlüssel für den Erfolg. Auch die zeitliche Gestaltung muss überdacht werden, da niemand den ganzen Tag vor dem Screen sitzt. Präsentationen sollten nicht länger als 20 Minuten dauern, sonst sind die Leute „weg“. Wir haben bei encore Guidelines entwickelt, wie eine Veranstaltung von „on-site“ nach „on screen“ transformiert werden kann.

Die allgemeine Vorstellung von hybriden Events beschränkt sich häufig auf das virtuelle Teilnehmen als Zuhörer oder das Zuschalten von Speakern mit Hilfe von Videotelefonie. Was ist denn darüber hinaus zum jetzigen Zeitpunkt bereits möglich?

Es können komplette Konferenzzentren realitätsnah als Navigationsraum für den Teilnehmer abgebildet werden. Eine 3D-Visualisierung der Räume sowie permanente Angebote zur Interaktion setzen hier den „neuen Standard“. Virtuelle Kaffeepausen mit Videochat am Pausentisch oder voll interaktive Messestände mit einem Avatar als Ansprechpartner gehören zu unseren Bestsellern seit Corona.

Was sind die größten Herausforderungen bei hybriden Events?

Da es zwischenzeitlich eine große Zahl von Plattformen und Tools gibt, die alle ihre Vor- und Nachteile haben, sind der Einsatz der geeignetsten Plattform sowie die Integration passender Tools für Interaktion ganz zentral.

Die Auswahl erfolgt entlang der Zielsetzung und Zielgruppe des Events. Welche Rolle spielt die Brand-Experience, geht es primär um Präsentationen, welche Interaktionsmöglichkeiten sollen geschaffen werden, welche digitalen Skills sind bei der Zielgruppe vorhanden? encore hat hierzu ein eigenes Beraterteam zusammengestellt.

Wie denken Sie werden sich hybride Veranstaltungen zukünftig noch entwickeln?

Hybride Events werden fester Bestandteil des Marktes auch nach Corona bleiben, schon alleine wegen der offensichtlichen Vorteile (Zeitersparnis, Reisekosten etc.) die wir jüngst erlebt haben.

Erfolg werden genau wie bei Live die Formate haben, die durch eine kreative und lebendige Gestaltung die Teilnehmer überzeugen. Da hilft auch ein Blick in gute TV-Shows.

Wir danken für das Gespräch.