EO Global Leadership Conference (GCL) 2017

Frankfurts erfolgreiches Rahmenprogramm für die Partner der Konferenzteilnehmer

Achtung, Fertig, Los!

Cornerstone Meetings, ein lokaler Event Experte in Frankfurt am Main, plante und begleitete im Frühling 2017 ein Rahmenprogramm für die Partner der Teilnehmer der Entrepreneurs Organisation (EO) Global Leadership Conference (GCL). Die Partnerprogramme hinterließen bei den Teilnehmern viele unvergessliche Eindrücke.

Um eine Sicht hinter die Kulissen sowie Informationen zur Planung und Ausführung eines solch erfolgreichen Programmes zu erhalten, sprach Jutta Heinrich, Leiterin des Frankfurt Convention Bureau mit Eva Hoffmann von Cornerstone Meetings.

Können Sie mir etwas über das GCL Event erzählen?

Die Entrepreneur‘s Organisation ist ein globales Peer-to-Peer-Netzwerk mit 11.000 Unternehmensinhabern verteilt auf 143 Verbände und 46 Länder. Jedes Jahr kommen schätzungsweise 1.400 Teilnehmer aus aller Welt, um an dem GCL-Event teilzunehmen und die Möglichkeit zur Vernetzung und den Wissensaustausch mit anderen Teilnehmern zu nutzen. Auch eine Schulung für aufstrebende Führungskräfte wird angeboten. Rund 300 Ehe- und Lebenspartner begleiteten die diesjährigen Teilnehmer zum Event nach Frankfurt am Main. Die Veranstaltungen fanden vom 29. April bis zum 2. Mai im Congress Center Messe Frankfurt, im Forum Messe Frankfurt und im Kap Europa statt.

Die EO Organisation beschreibt sich selbst nach dem Leitfaden „von Unternehmer für Unternehmer“. War es ein Wunsch, das Programm erlebnisreicher zu machen, um ein junges und innovatives Publikum anzusprechen?

Ja, wir überlegten uns, ein erlebnisreiches Programm zu kreieren, das sowohl kulturelle als auch sportliche Angebote beinhaltet und somit Frauen und Männer hauptsächlich zwischen 30-50 Jahren anspricht. Wir schlugen zunächst 20 potenzielle Programme vor, z. B. Tagestouren nach Würzburg, Heidelberg und Rüdesheim, aber auch drei- bis vierstündige Aktivitäten in Frankfurt. Anschließend wählte der EO Projektmanager die finale Anzahl an Angeboten für das Partnerprogramm aus.

Welche Highlights gab es und wie war die Gesamtreaktion der Teilnehmer?

Alle Events waren komplett ausgebucht und wir erhielten viel Lob von den Teilnehmern. Zu den Favoriten zählten die folgenden Programme:

•  Die Besichtigung des Kloster Eberbach, eines der bedeutendsten Klöster in Deutschland. Es liegt in der bekannten Weinbauregion, dem Rheingau, und gilt als „die Wiege des Weinbaus“ in dieser Region. Der sechsstündige Ausflug wurde von einem fachkundigen Reiseleiter geführt und beinhaltete ein Mittagessen in einer Taverne sowie eine Weinverkostung. 115 Ehe- und Lebenspartner nahmen an diesem Programm teil. Die Rückmeldungen waren überragend: Die Teilnehmer waren sehr beeindruckt vom Kloster und gaben an, dass diese Tour ihre Sichtweise zur Qualität von deutschem Wein verändert habe.

•  Ein erstklassiges Auto-Erlebnis bot die Tour durch die Klassikstadt, die Event-Location und Zentrum für klassische Automobile in einem ist. Hier konnten die Teilnehmer mehr über die Deutsche Motorenproduktion von Händlern wie McLaren, Aston Martin und Lamborghini erfahren, bevor sie dann selbst mit den Oldtimern auf der Straße unterwegs waren und die Umgebung mit verschiedenen Automarken und Modellen wie Rolls Royce, Cabriolets und Trabbis erkunden konnten. Für alle Teilnehmer war dies ein unglaubliches Erlebnis.

•  Andere beliebte Angebote waren Stand-Up-Paddling auf dem Main und verschiedene themenbezogene Stadtrundgänge. Ein Rundgang, bei dem die Nachhaltigkeit Frankfurts als Green City und die Bemühungen um umweltfreundliches Wohnen und Arbeiten in Frankfurt im Vordergrund stand, wurde von einem erfahrenen Architekten geleitet, der sich auf nachhaltige Architekturprojekte spezialisiert hat. Eine weitere Führung gab es zum Thema „Architektur in Frankfurt – vom Mittelalter bis heute“, bei der am Ende die Teilnehmer die 318 Treppenstufen des Glockenturms im Kaiserdom emporsteigen konnten.

Wie erschafft man eine Atmosphäre, damit jeder Teilnehmer „authentische“ Erlebnisse mitnimmt? Haben Sie Tipps?

Man sollte die Stärken des Standortes bewusst nutzen und Programme und Aktivitäten auf der Grundlage aufbauen, die Teilnehmer mit diesem Ort assoziieren, damit sie viele tolle Erlebnisse haben, die noch lange nach ihrem Aufenthalt in Erinnerung bleiben.

Ich habe beispielsweise die Erfahrung gemacht, dass Touristen häufig Oldtimer und das deutsche Ingenieurwesen mit dem Reiseziel Deutschland in Verbindung bringen. Daher legten wir unseren Schwerpunkt bei der Programmgestaltung besonders in diesen Bereich, mit dem Ergebnis, dass diese Angebote schnell ausgebucht waren. Außerdem setzten wir DMC-Mitarbeiter und Reiseführer ein, die sich sehr gut mit den Besonderheiten vor Ort auskennen und somit speziell auf die Interessen der Gäste eingehen konnten. Kleine Gruppen von max. 20 Personen und individuelle Programme ließen eine authentische und persönliche Gestaltung zu, so dass die Touren für die Teilnehmer zu einem unvergesslichen Erlebnis und die Erwartungen der Gäste übertroffen wurden.

Der Austausch unter den Teilnehmern war ein wichtiges Ziel für das Partnerprogramm. Wie gestalteten Sie das Programm um dies zu ermöglichen?

Gleich zu Beginn starteten wir das Partnerprogramm mit einem Kennenlernen aller Teilnehmer bei Kaffee und Kuchen. Die Gruppe traf sich außerdem an beiden Tagen zum Mittagessen: Am ersten Tag in der Kloster-Taverne und am zweiten Tag im Restaurant Margarete in der Frankfurter Innenstadt. Dabei konnten die Teilnehmer ihre Erlebnisse und Erfahrungen austauschen. Da die Gruppen, wie bereits erwähnt, klein und überschaubar waren, war ein Kennenlernen und der Austausch untereinander einfacher.

Warum ist Frankfurt für die Begleitperson eines Konferenzteilnehmers ein gutes Reiseziel?

Frankfurt am Main ist eine sehr lebendige und kompakte Metropole. Die vielfältigen Angebote gehen von traditionell und historisch bis hin zu trendig. Innerhalb Frankfurts kann man fast alles fußläufig erreichen – oder man nutzt das umfangreiche Angebot des öffentlichen Nahverkehrs. Die gute Erreichbarkeit durch fast 300 Direktflüge aus den Vereinigten Staaten oder aus anderen Ländern und die zentrale Lage, machen es Konferenzteilnehmern leicht, vor oder nach einer Veranstaltung als Business- oder Privatreisender von Frankfurt ausgehend noch in andere deutsche Städte zu reisen. Berlin, München, Köln und Dresden sind mit Auto, Zug oder Flugzeug in weniger als vier Stunden zu erreichen. Stuttgart ist sogar nur eine Stunde von Frankfurt entfernt.
Viele der Programm-Teilnehmer empfanden Frankfurt als eine sehr abwechslungsreiche und nachhaltige Stadt mit aufgeschlossenen und freundlichen Einwohnern.