Barrierefrei unterwegs

Frankfurt hat sich als Tourismusdestination auf Gäste mit verschiedenen Handicaps eingestellt. Nun ist die Mainmetropole offiziell als fünfte Stadt Deutschlands mit dem Zertifikat „Tourismusort nach Reisen für Alle“ ausgezeichnet und hat sogar den Jakobsweg inklusiv mit einer APP erlebbar gemacht.

Gruppe auf dem Eisernen Steg
Gruppe auf dem Eisernen Steg - © #visitfrankfurt, Andi Weiland

Rundgänge

Nahezu alle Stadtrundgänge können stufenlos geführt werden. Bei mehreren Teilnehmern mit Rollstühlen oder Rollatoren ist eine vorherige Information bzw. Anmeldung sinnvoll. Für blinde und sehbehinderte Personen gibt es den speziellen Rundgang „Frankfurt begreifen“, bei dem man die Stadt haptisch und geschmacklich erkundet. Für Menschen mit Hörbehinderung kann ein Gebärdendolmetscher dazugebucht werden.

Sehenswürdigkeiten

Eine Vielzahl der Frankfurter Sehenswürdigkeiten ist für Menschen mit Handicap gut zugänglich oder hat besondere Angebote im Programm. Empfehlenswert ist das Historische Museum Frankfurt, das konsequent unter dem Aspekt der Inklusion renoviert und wiedereröffnet wurde. Hinzu kommt ein vielfältiges touristisches Angebot im Bereich Shopping, Kulinarik und Events.

Unterkünfte

Viele Hotels bieten rollstuhlgerechte Zimmer an, Spitzenreiter ist das MOXY Frankfurt East mit 20 Zimmern.

Inspiration statt Organisation

Um die Vielfalt der Stadt barrierefrei zu erkunden, wurden sieben Urlaubsinspirationen speziell für Menschen mit Behinderung zusammengestellt. So können die vielen Facetten der Stadt ganz entspannt entdeckt werden und die Reise wird Genuss statt Organisationsaufwand.